Jahresbericht 2018

Patenschaftsprojekt «mit mir»

Durch unser Patenschaftsprojekt «mit mir» vermitteln wir in der Zentralschweiz Patinnen und Paten an sozial benachteiligte Kinder, die ihnen Zeit und Aufmerksamkeit schenken.

Lebt eine Familie in finanziell oder sozial schwierigen Verhältnissen, fehlt den Eltern oft die Zeit oder das Geld, um mit ihren Kindern in der Freizeit etwas zu unternehmen. In solchen Fällen vermitteln wir in der Zentralschweiz durch unser Patenschaftsprojekt «mit mir» Patinnen und Paten.

Ein- bis zweimal im Monat verbringen diese einen halben oder ganzen Tag mit ihrem Patenkind. Sie unternehmen Ausflüge, besuchen Museen, basteln, lesen Geschichten, backen Guetzli oder streifen im Wald herum. Das bereitet den Kindern viel Freude und erweitert ihren Horizont. Durch die neue Bezugsperson gewinnen sie an Selbstvertrauen und werden vielfältig gefördert. Ihre Eltern wiederum erhalten eine oft dringend benötigte Atempause.

Individuelle Begleitung durch Vermittlerinnen

Zentraler Erfolgsfaktor für das Gelingen einer Patenschaft ist die individuelle Begleitung. Diese spannende Aufgabe übernehmen freiwillige Vermittlerinnen. Durch ihren regelmässigen Kontakt mit den Patenkindern, deren Familien und den Patinnen und Paten gelingt es ihnen, Vertrauen zwischen allen Beteiligten aufzubauen. Fragen und Probleme werden so unmittelbar besprochen und Lösungsideen gemeinsam entwickelt und umgesetzt.

Neues Selbstbewusstsein dank Patenschaft

Jede Patenschaft ist einzigartig. Das Patenkind, die Eltern und die Patin oder der Pate benötigen Zeit, um sich gegenseitig kennenzulernen und Vorstellungen und Bedürfnisse abzuklären. Das war auch bei Rea und Asia nicht anders. Rea ist nun schon seit bald drei Jahren Patin der 14-jährigen Asia. Als sie sich kennenlernten, war Asia ein introvertiertes Mädchen, das kaum Kontakte ausserhalb der Familie pflegte. Sie sprach zwar fliessend Deutsch, war aber scheu und wortkarg. Die ersten Treffen gestalteten sich darum schwierig.

Genau hier setzte die Arbeit der regionalen Vermittlerin an. Dank ihrer einfühlsamen Begleitung konnten Schritt für Schritt Verunsicherungen geklärt und Vorstellungen und Wünsche besprochen werden. Das grosse Engagement der Vermittlerin hat sich absolut gelohnt: Das damals scheue Mädchen hat in der Zwischenzeit an Selbstbewusstsein gewonnen, konnte sich im Dorf vernetzen und hat gute Freundinnen gefunden.

Weiterführende Infos

Mehr Infos zum Patenschaftsprojekt «mit mir» finden Sie hier.

Seite Drucken