Jahresbericht 2016

Lidia, Yafet, Luna und Martina 

Familie bedeutet für Lidia Heimat und hat zwei Gesichter. Einerseits ist es die Herkunftsfamilie in Eritrea, die für sie sehr wichtig ist. Hier sind ihre Wurzeln, ist ihre Kultur beheimatet. Und andererseits ist es der Freundeskreis hier in der Schweiz, der ihr Halt gibt und sie neue Wurzeln schlagen lässt. Für Lidia ist klar: die Herkunftsfamilie bleibt immer bestehen, egal welche räumlichen Distanzen dazwischen liegen, doch Freundschaften können sich wandeln. Martina ist als «mit mir»-Patin seit zwei Jahren eine wichtige Bezugsperson von Luna und somit Teil der Familie. Für Luna ist die Zeit mit Martina wertvoll. Sie hat hier in der Schweiz nicht viel Familie, da die Grosseltern, Onkel und Tanten alle in Eritrea leben. Martina schenkt Luna Zeit zu zweit, unternimmt mit ihr Ausflüge und spielt mit ihr. Im Gegenzug wird sie ins Familienleben integriert, ist auch mal zum gemeinsamen Znacht eingeladen. Martina schätzt es, Einblick in eine andere Kultur zu haben und am Familienleben teilnehmen zu können. Für sie ist Familie viel mehr als nur der traditionell klassische Begriff der Blutsverwandtschaft. Familie sind für sie die Menschen, die sie durch ihr Leben begleiten. Sie wünscht sich, dass die verschiedenen Familienmodelle in Zukunft noch mehr nebeneinander existieren und voneinander profitieren und sich die verschiedenen Kulturen offener begegnen.

 

Lidia (31) alleinerziehende Mutter von Yafet* (9) und Luna (6) mit Lunas Patin Martina (29)

*Yafet verbringt auch regelmässig Zeit mit seiner Patin Antonella und freut sich immer wieder aufs Neue auf die Treffen. 

 

Seite Drucken